Schaufensterpuppe

Lichtsetups testen ohne Shootings

Da ich mich gerne auf Dinge vorbereite, bevor es „ernst“ wird, habe ich mir Gedanken gemacht, wie man schon im Vorfeld Erfahrungen mit Lichtsetups sammeln kann. In gewissen Grenzen ist Try & Error auch während des Shootings OK, aber ich denke ein Repertoire an Setups, von denen man weiß, dass sie funktionieren, sollte man einfach auf dem Kasten haben. Wie sammelt man aber diese Erfahrungen und baut sich ein solches Repertoire auf, ohne es unter „Livebedingungen“ testen zu müssen und damit potenziell Shootings oder zumindest viele Fotos erst mal in den Sand zu setzen?

Ich habe die Antwort auf ebay in Form einer Schaufensterpuppe gefunden. Dafür habe ich mir zwar von meinem Umfeld einige blöde Sprüche eingehandelt,  aber ich kann jetzt schon sagen, zum experimentieren mit Licht ist es genial. Ich kann Ideen zur Lichtsetzung, die mir in den Sinn kommen, jederzeit ausprobieren und sie dann entweder in mein Repertoire aufnehmen, wenn sie mir gefallen, oder wieder verwerfen, wenn nicht.

Wenn mir also ein Setup gefällt, baue ich dieses in Photoshop in einem speziellen PSD mit Icons zu verschiedenem Blitzequipment nach. Diese Grafik, zusammen mit dem Beispielfoto und weiteren Anmerkungen zu Einstellungen, Ausrichtung und Abständen sichere in mir dann einfach in einem Word-Dokument. So kann ich jederzeit nachvollziehen, wie genau ich diese Lichtstimmung erzeugt habe.

Hier mal ein Beispiel eines One-Light Setups, das ich sehr mag.

Lichtsetup

Wer sich also, wie ich, gerne gut auf Shootings vorbereitet, oder allgemein beim Testen von Lichtsetups nicht auf bereitwillige Models angewiesen sein will, dem kann ich den Kauf einer solchen Schaufensterpuppe nur empfehlen. Einfach mal bei ebay schauen, man bekommt sie dort schon für unter 60€ (dann allerdings noch ohne Haare und Klamotten).