Papiercheck: Sihl Masterclass Fotopapiere

Papiercheck: Sihl Masterclass Fotopapiere

Auch wenn es eigentlich selbstverständlich sein sollte, möchte ich doch vorab explizit schreiben, dass ich nichts von Sihl für diesen Artikel bekomme. Wenn ich über ein Produkt schreibe, dann meine ehrliche Meinung.

Kürzlich wurde ich auf die Masterclass-Papiere der Firma Sihl aufmerksam, die mich sofort begeisterten. Freundlicherweise ließ mir Sihl eine Probenmappe mit Mustern und ein paar leeren Sheets zukommen, damit ich mir noch mal ein genaueres Bild machen und es mit eigenen Ausdrucken testen kann.

In der Mappe waren folgende Papiere enthalten:

  • Satin Baryta Paper (BLACK & WHITE)
  • Metallic Pearl High Gloss Photo Paper (GLOSSY)
  • Lustre Photo Paper (SILK & SATIN) (auch als beidseitig bedruckbare Variante „DUO“ erhältlich)
  • High Gloss Photo Paper (GLOSSY)
  • Matt Photo Canvas (CREATIVE ART)
  • Smooth Matt Cotton Paper (CREATIVE ART)
  • Textured Matt Cotton Paper (CREATIVE ART)

Spontan gefielen mir die 3 Erstgenannten am besten.

Das Satin Baryta Paper ist, wie der Name schon vermuten lässt, an die alten Barytpapiere zur analogen Ausbelichtung angelehnt und speziell für schwarzweiß-Ausdrucke optimiert (obwohl Farbdruck darauf auch möglich ist). Diese wirken darauf sehr edel, soweit ich das beurteilen kann tatsächlich wie eine Ausbelichtung auf Barytpapier.

Das zweite Highlight war für mich das Metallic Pearl High Gloss Photo Paper. Die Ausdrucke wirken kräftig, hochglänzend und zeigen – wie der Name schon sagt – einen leichten Metallic-Effekt. Je nach dem, wie man den Ausdruck gegen das Licht hält, ergibt sich also ein mehr oder weniger glänzender Schimmer. Je nach Blickwinkel wirkt es teilweise fast, als wäre das Foto von hinten beleuchtet.

Platz 3 nimmt in meiner persönlichen Rangliste das Lustre Photo Paper ein. Es hat eine schöne Oberflächenstruktur und wirkt dadurch sehr edel. In meinen Augen ein Allrounder und für die meisten Einsatzzwecke geeignet.

Die Kreativpapiere gefallen mir ansich auch sehr gut. Die Probedrucke zeigen ein abfotografiertes gemaltes Bild (vermute ich zumindest) und auf diesem Papier sieht es tatsächlich aus, wie gemalt. Man meint fast, die Pinselstriche und Unebenheiten der Farbe fühlen sehen zu können. Allerdings wüsste ich nicht, welche meiner Fotos sich für dieses Papier eignen würden.

Die Testdrucks in der Mappe sahen also schon mal sehr beeindruckend aus. Allerdings weiß ich nicht, auf welchem Drucker sie ausgedruckt wurden. Es war also spannend mal zu testen, wie es sich in Kombination mit einem simplen Canon iP4950 mit Fremdtinte macht (die Jungs Mädels von SIHL schlagen jetzt sicher die Hände über ihren Köpfen zusammen…).

Ich versuche es kurz zu machen: Das Papier ist der Hammer. Es ist aber gar nicht so einfach, Drucke mit passender Farbe und Helligkeit zu produzieren, was natürlich nicht am Papier selbst liegt. Gerade beim Schwarzweißdruck hatte ich große Probleme mit einem blauen Farbstich. Die Farbdrucke passen ganz gut, nachdem ich ein passendes Farbprofil eingestellt hatte. Wenn man es aber hinbekommt, dass der Drucker einigermaßen so druckt, wie der (kalibrierte) Monitor es anzeigt, bekommt sogar der kleinen Canon mit Fremdtinte beeindruckende Ergebnisse hin.

DSCF4520

Unterm Strich hat mir die Aktion gezeigt, dass ich das Drucken bisher sträflich vernachlässigt habe. Einerseits ist das Verlangen geweckt, ausgewählte Fotos so zu präsentieren, wie sie es verdient haben – als großen Druck an der Wand. Andererseits ist dafür offensichtlich eingehendere Beschäftigung mit dem Thema und ein anderer Drucker notwendig, um wirklich konstante Ergebnisse zu bekommen. Momentan ist es für mich leider noch mehr ein Glücksspiel.

Hier noch beispielhaft die Preise für meine 3 Lieblingspapiere in DIN A4:

  • Lustre Photo Paper in DIN A4, 300 g/m², 25 Blatt, 14,10 EUR
  • Satin Baryta Paper DIN A4, 290 g/m², 25 Blatt 26,00 EUR
  • Metallic Pearl High Gloss Photo Paper DIN A4, 290 g/m², 20,83 EUR

Mehr Infos und Bestellmöglichkeit gibt es direkt bei Sihl.

Nachtrag: Zu meinen Problemen beim schwarzweiß-Druck hat mir Sihl noch Informationen zukommen lassen,  die ich hier gerne weitergeben möchte. War also doch nicht nur meine Unfähigkeit 🙂

Der von Ihnen beschriebene Blaustich bei den SW- Drucken ist leider bei Fremdtinten recht häufig zu finden. Ein reines Schwarz einer Tinte ist schwer herzustellen. Meist ist der verwendete Stoff nicht dicht genug, weshalb zur besseren Abdeckung der Schwarztinte noch weitere Farben zugemischt werden, was ggf. zu den beschriebenen Farbstichen führen kann. Bei einem Farbausdruck ist das ohne Belang, aber bei grauen oder SW- Bereichen ist dieser dann leider sichtbar. Dieses ist auch durch ein Profil nicht gänzlich in den Griff zu bekommen. Beimischungen von Farben zur Schwarztinte sind häufig bei Fremdtinten der Tintenart Dye zu finden, mit der leider auch Ihr Drucker arbeitet. Deshalb lohnt sich bei einer großen Anzahl von SW- Drucken über die Anschaffung eines Druckers mit Pigmenttinte (und mehreren Grautönen) nachzudenken.